Lesetipp #3 – Alles beim Alten.

Hach ja, manche Dinge ändern sich einfach nie. Zum Beispiel die Irrungen und Wirkungen, die man in der Schulzeit erlebt. Paul hat einfach mal für Die Zeit aufgeschrieben, wie der durchschnittliche Alltag eines Neuntklässlers aussieht. Und ich muss sagen, ich erkenne vieles wieder. Bis auf Facebook & Co. ist eigentlich alles so wie früher. Es gibt die Coolen und die Uncoolen, Eltern, die nicht nachvollziehern können, warum bestimmte Dinge enorm wichtig sind und manche Dinge einfach gar nicht.

Es ist ja nicht immer klar, wie man die Generation Y genau definiert. Manchmal werden nur diejenigen gemeint, die zwischen 1980 und 1995 geboren sind, manchmal heißt es pauschal „ab 1980“. Wenn man zweitere Definition nimmt, dann gehört Paul eindeutig auch „zu uns“. Und daher finde ich seinen Bericht echt spannend, denn er ruft viele Erinnerungen und Verständnis für dieses oft als „schwierig“ bezeichnete Alter hervor.

Zum Artikel -> „Hallo, mein Name ist Paul“

Advertisements
Lesetipp #3 – Alles beim Alten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s