Do it yourself – immerwährender Trend?

Hallo Welt

kann man zu etwas, das es schon immer gibt, „Trend“ sagen? Ich finde schon – besonders, wenn es so allgegenwärtig ist wie der DO IT YOURSELF-Trend momentan. Die Zeitschriften, Websites und Blogs mit Tipps und Anleitungen sprießen wie die Krokusse im Frühling und sind kaum noch zu überblicken. Dabei gibt es das Heimwerkermagazin „Selbst ist der Mann“ bereits seit 1957 und unsere Omas und Ur-Omas haben alle fleißig die Häkel-, Strick- oder Sticknadeln geschwungen.

Doch woher kommt dieser neue Spaß am Selbermachen?

Handarbeit_2
Nicht schön, aber selten: Meine erste Häkelei

Ich habe es in den Weihnachtsferien selber ausprobiert und muss sagen: Es entspannt unheimlich! Und ja, bei der ganzen digitalen Bildschirmarbeit, die ich jeden Tag leiste, ist es irgendwie schön, mit den Händen ein „echtes Produkt“ zu erschaffen.

So geht es im Übrigen den meisten „Handarbeitern“: Laut einer Studie von Tomorrow Focus steht für 86,6 Prozent aller Hobby-Bastler der Spaß am eigenen Schaffen im Vordergrund. Ganze 54,2 Prozent sehen das Rumwerkeln als Stressausgleich.

Dabei muss man den DIY-Begriff allerdings unterscheiden zwischen dem Herstellen individueller Produkte zum Verschenken, zur Verschönerung der Wohnung oder den Eigenbedarf und dem Reparieren oder Herstellen von Dingen in Haus und Garten und Garage, um teure Handwerkerkosten zu sparen. Aufgekommen ist der Selbstmach-Trend in Deutschland nämlich bereits in der Wiederaufbauphase dem 2. Weltkrieg, als den meisten Menschen die Mittel für professionelle Handwerker fehlten.

Heute steht dabei ja eher der Spaß und die Verschönerung im Vordergrund, aber auch der Wunsch nach resourcenschonendem Umgang mit vorhandenen Dingen wie beim Upcycling und der Wunsch nach Individualität anstatt Massenware. Und irgendwie habe ich den Eindruck, dass Kochen & Backen mittlerweile auch eher von der „Muss ich machen, um zu Überleben“ in die „Ist mein Hobby und eine Lieblingsbeschäftigung“-Ecke gerutscht.

Hier noch ein paar schöne DIY-, Koch- und Back-Blogs:

Wie geht es euch? Macht ihr gerne etwas selbst? Strickt, häkelt oder bastelt ihr, grabt ihr gern den Garten um oder zimmert eure eigenen Möbel? Wenn ja, was bringt euch dazu?

Ich bin gespannt auf eure Beweggründe!

Unterschrift

 

Advertisements
Do it yourself – immerwährender Trend?

3 Gedanken zu “Do it yourself – immerwährender Trend?

  1. Selbermachen kommt einfach von Herzen. Der Prozess entspannt – das Ergebnis macht stolz – das Verschenken der Selbstkreation macht ganz besonders glücklich. 🙂

    1. Hallo lilliemma, du hast es ziemlich gut auf den Punkt gebracht! Ich habe mir für das kommende Weihnachten vorgenommen, lieber selbstgemachte Sachen zu verschenken (Marmelade, Kekse, eingelegte Tomaten…) anstatt irgendwelchen Krimskrams, den niemand braucht. Also dann: Weiterhin viel Spaß beim Selbermachen!

      1. Das habe ich im letzten Jahr auch gemacht, unter anderem den Eierlikör, diverse Pralinen und die Süßigkeiten im Glas – kam alles SUPER an. Denn es ist etwas ganz besonderes, was man eben NICHT mal schnell irgendwo kaufen kann 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s